logo kirche am Zabelstein

Diese Nachricht wird laufend aktualisiert!

Ab sofort entfallen alle Gottesdienste (Messfeiern, Taufen, Trauungen und Andachten) bis auf weiteres!

 

Anregungen zum Gebet:

Wir bitten Sie in dieser für uns alle außergewöhnlichen Situation verstärkt um das Gebet: einerseits um das konkrete, fürbittende Gebet, andererseits aber auch gerade dann, wenn kein Gottesdienstbesuch möglich ist.

Das dreimalige Angelus-Läuten am Tag lädt alle ein, zur gleichen Zeit inne zu halten und im Gebet (z. B. den „Engel des Herrn“ GL 3,6) zu einer großen Gebetsgemeinschaft zusammen zu wachsen.

Das Beten der Tagzeitenliturgie (des Stundengebets) stellt einzelne Beter in die große Gebetsgemeinschaft der Kirche. In den Laudes, dem Morgenlob der Kirche, betet man ebenso mit allen Klerikern zusammen, wie in der Vesper, dem Abendlob der Kirche (GL 614–624; 627–632; 637–644). In Karlstadt sind Kurzfassungen der Tagzeitenliturgie entstanden, die als Gebetszettel in der Kirche aufliegen oder zum persönlichen Gebet verteilt werden können (s. Download).

Das meditative Gebet des Rosenkranzes betrachtet in besonderer Weise das Leben Jesu (s. GL 4). Das Fatimaapostolat ruft zum täglichen Gebet des Rosenkranzes um 19.20 Uhr auf, was eine große Gebetsgemeinschaft erzeugen kann.

Die Betrachtung des Kreuzwegs eignet sich vor allem in der Passionszeit und der gegenwärtigen Leidenssituation. Eine Kreuzwegandacht finden Sie unter GL 683–684.

Insgesamt bietet das Gotteslob zahlreiche Lieder und Gebete für das persönliche Gebet oder das Beten in häuslicher Gemeinschaft.

Auch zur Bibellesung enthält das Gotteslob auf den ersten Seiten (GL 1) wertvolle Hinweise. Das Sonntagsblatt bietet die Sonntagslesungen mit Impulsen. Auch die Lesepredigten des Liturgiereferates können helfen, die Schrifttexte des Sonntags zu aktualisieren (s. Downloads). Die Schriftlesungen des jeweiligen Tages finden Sie hier. Daneben gibt es zahlreiche Internetseiten und Apps für Ihren persönlichen Bibelleseplan.

Die Diözese Würzburg bietet auf dieser Seite viele Anregungen, Hinweise, Materialien und Download-Möglichkeiten. Ebenso das Erzbistum Freiburg (besonders auch mit schönen Anregungen für Familien und Kinder!)

Übertragung der Gottesdienste aus Würzburg auf facebook (kein eigener Account nötig) gibt es unter diesem Link.

Das Bistum Fulda bietet im Internet schöne Hausgottesdienste zu den Sonn- und Feiertagen an: Hier geht's zum Download.

Hausgottesdienste des Bistums Augsburg finden Sie hier.

 

Weitere Anregungen:

Auch wenn es sinnvoll ist, sozialen Kontakten aus dem Weg zu gehen und zuhause zu bleiben, um die Infektionskette wirksam zu unterbrechen, können folgende Anregungen hilfreich sein:

  • Die Kirchen sind zum persönlichen Gebet geöffnet, auch wenn kein gemeinsamer Gottesdienst stattfinden kann.
  • Schon eine brennende Kerze im Fenster trägt das persönliche Gebet nach draußen.
  • An religiöse Orte gehen (Kreuzweg, Bildstock, Flurkreuze) und dort verweilen, meditieren, beten.
  • Den Kreuzweg in der Natur alleine gehen, betrachten und beten.
  • Beim Spaziergang durchs Wohngebiet an Menschen denken und für sie beten, die nicht aus ihrer Wohnung können, für sie sorgen.

 

Gottesdienstübertragungen:

Im Internet werden täglich Gottesdienste aus der Sepultur des Domes mit Bischof Franz oder Mitgliedern des Domkapitels übertragen – wochentags um 12.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen um 10.00 Uhr
Bistum Würzburg Youtube-Kanal. Ab Sonntag, 22. März, erfolgt die Übertragung dieser Gottesdienste auch im Fernsehen bei TV Mainfranken.

Darüberhinaus werden täglich Gottesdienste angeboten im TV bei EWTN und k-tv, sowie im Internet bei www.domradio.de, ewtn.de, k-tv.org, erzabtei.de, bistumlimburg.de und im Radio (z.B. bei Radio Horeb)

Eine Übersicht mit weiteren Links finden Sie unter https://fernsehen.katholisch.de/ und unter https://www.bibeltv.de/live-gottesdienste/

 

Bischöfliches Dekret von Bischof Dr. Franz Jung für das Bistum Würzburg vom 17. April 2020:

Präambel:

Angesichts der Corona-Pandemie haben die staatlichen Organe ihre Schutzmaßnahmen bis zur Stunde weitgehend aufrechterhalten. Öffentliche Gottesdienste sind nach wie vor untersagt. Daher ordne ich für das Bistum Würzburg an:

§ 1 Gottesdienste

(1) Bis auf weiteres dürfen keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden. Entsprechend sind auch Erstkommunionfeiern, Firmungen und Wallfahrten bis auf weiteres untersagt.

(2) Die private Zelebration der Priester, ggf. mit einem Diakon, einem Altardiener / einer Altardienerin, einem Lektor / einer Lektorin, einem Kantor / einer Kantorin und einem Organisten / einer Organistin, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, ist erlaubt und in der gegenwärtigen Situation ein stellvertretender Vollzug. Sie nimmt dabei die besonderen Anliegen der Pfarrgemeinden und Pfarreiengemeinschaften mit ins Gebet. Die Übertragung solcher Gottesdienste im Internet und Rundfunk ist erlaubt.

(3) Tauffeiern sind zu verschieben. Ausschließlich Nottaufen sind gestattet.

(4) Trauungen sind zu verschieben.

(5) Beisetzungen dürfen nur im engsten Familienkreis ohne Requiem stattfinden.

(6) Die Krankensalbung für Einzelpersonen sowie die Begleitung von Sterbenden bleiben erlaubt.

(7) Die Kirchen sollen nach Möglichkeit zu den gewohnten Zeiten in der je üblichen Weise und unter Beachtung der bekannt gemachten Hygiene- und Abstandsregeln für das persönliche Gebet geöffnet bleiben.

§ 2 Veranstaltungen und Gremiensitzungen

(1) Alle öffentlichen kirchlichen Veranstaltungen müssen bis auf weiteres entfallen.

(2) Alle Treffen, Gruppenstunden usw. von kirchlichen Vereinigungen müssen bis auf weiteres entfallen.

(3) Gremiensitzungen können stattfinden, wenn sie zur ordnungsgemäßen Erledigung der laufenden Geschäfte erforderlich sind. Die bekannt gemachten Hygiene- und Abstandsregeln sind zu beachten.

§ 4 Inkrafttreten und Geltungsdauer

Die in diesem Dekret enthaltenen Anordnungen treten ab Montag, 20. April 2020 in Kraft. Sie gelten bis auf weiteres. Würzburg, 17. April 2020

Dr. Franz Jung, Bischof von Würzburg

Msgr. Dr. Matthias Türk, Kirchlicher Notar

 

17.04.2020:

Würzburg (POW) Zum Schutz vor dem Coronavirus bleiben die über 200 Katholischen Öffentlichen Büchereien (KÖB) im Bistum Würzburg bis auf weiteres geschlossen. 

 

­